Mountainbike Touren, August 2018

Biken und Wandern oder
Wandern und Biken oder
Wandern mit Bike?

Klingt komplizierter als es ist.

Nachdem es uns die „Bike & Hike & Yoga“ Veranstaltungen regelmäßig verhagelt, haben wir diesmal unseren Multisport-Event als reine Bike Tour getarnt und Petrus damit sauber ausgetrickst.

Zugegeben, es war eigentlich nicht geplant zu Fuß auf den Gipfel zu gehen, aber das Kreuz hat sich vor der Terrasse der Berghütte derartig aufgedrängt, dass wir uns spontan entschlossen haben – zu Fuß noch ein Extra-Ringerl dran zu hängen.

Und da waren wir schon mitten drinnen in unserem diesjährigen Mehrtages-Ausflug. Dieses Mal fix stationiert in Schladming. In dieser Region hat man eine große Auswahl an beschilderten Bike-Touren und auch den Bike Park direkt vor der Haustüre.

Am Samstag wurde zuerst eine dieser klassischen Touren von uns etwas adaptiert und heraus kam dabei erst einmal eine Auffahrt über breite Straßen auf die Reiteralm. Diese Auffahrt, die teilweise über wenig attraktive Schipisten führte, war jetzt ehrlich gesagt kein landschaftliches Highlight, erfüllte aber ihren Zweck möglichst rasch der großen Hitze in kühle Höhen zu entkommen.

Groß getrödelt wurde auch nicht und so hatten wir genug Zeit und Energie um den Gipfel in unsere Tour einzubauen.
Ganz zu Fuß oder teilweise mit Rad – wir haben alles ausprobiert und es hat, wie immer, großen Spaß gemacht.

Die Abfahrt verlief dann beinahe durchgehend auf schönen Single Trails. Wozu braucht es eigentlich eigens gebaute Strecken und Bike Parks, wo es so schöne, natürliche Trails gibt?

Dieser Gedanke ist im Nachhinein mehreren von uns durch den Kopf gegangen. Obendrein haben wir von der Berghütte abwärts keinen einzigen Wanderer getroffen. So hat der Autoverkehr auf der Bergstraße also wenigstens einen kleinen Vorteil.

Abgerundet wurde die Tour, wie so oft, wahlweise mit isotonischer Hopfenkaltschale oder mit Kaffee und Kuchen im Tal. Überdurchschnittlich wäre als Beschreibung für den Kuchen übrigens ziemlich untertrieben – der war Weltklasse und Diäten werden bekanntlich sowieso überbewertet.

Für den Sonntag beschlossen wir, den Bike Park unter die Lupe zu nehmen. Immerhin bietet uns die Planai mit einfachen, klassischen Bergauf- und Abfahrten, der Gondel als Aufstiegshilfe und den unterschiedlichen Abfahrtsvarianten im Bike Park gute Möglichkeiten, für alle etwas Passendes zu finden.

Wir rechneten mit großem Ansturm einerseits bei der Talstation und auch bei den Abfahrten selbst. Sicherheitshalber standen wir deshalb bereits kurz nach Neun in den Startlöchern, überraschenderweise waren aber recht wenige Leute da. Gut für uns.

Ein paar von uns sind bis zu diesem Tag noch nie mit dem Bike in einem Bike Park unterwegs gewesen, da war es nur logisch erst einmal mit einer blauen Strecke zu beginnen. Bis zur Mittelstation waren wir gemeinsam unterwegs, dann vereinbarten wir einen Treffpunkt oben bei der Bergstation und trennten uns in zwei Gruppen – Gruppe Uphill und Gruppe Flow-Trail sozusagen.

Der Ziel Hang der Planai ist mit Schiern schon nicht ganz leicht zu fahren und auch mit dem Bike gibt’s dort kein entspanntes dahin Gleiten, da heißt es ordentlich hinhalten, sonst wird das nichts.

Aber das Schwitzen beim bergab Fahren gehört eben dazu, dem fetten Grinsen bei der Talstation nach zu urteilen, hat es sich aber ausgezahlt einmal ganz ins Tal zu fahren.

Die Gruppe Uphill hat sich natürlich in der Zwischenzeit bei der Auffahrt von der Mittelstation auch angestrengt und so trafen wir uns, wie geplant, bei der Bergstation – gerade noch rechtzeitig vor dem ersten Regenguss. Über dem Dachstein hatten sich nämlich bereits schon sehr früh ganz ordentliche Wolken aufgetürmt.

Nebenbei bemerkt – Die Ramsau stand auch als Tourenziel für Sonntag zur Auswahl. Gut, dass wir uns an diesem Tag anders entschieden haben.

Der Regenschauer dauerte nur kurz und sorgte dafür, dass die Wege nicht allzu staubig wurden. Wir nutzten die guten Bedingungen und fuhren ein weiteres Mal die blaue Abfahrt. Urban und Peter wählten ab der Mittelstation eine klassische Abfahrtsroute außerhalb des Bike Parks, dafür blieben Susanne und Harald dieses Mal bis zum Zieleinlauf dabei.

Wir haben an diesem Wochenende eine gute Auswahl an Touren getroffen, die zwar nicht mehr ganz einfach waren, aber doch für alle gut gepasst haben. Auf jeden Fall haben sich alle wacker geschlagen und sitzen meiner Meinung nach um einiges entspannter am Bike als noch vor zwei, drei Jahren.

Gefällt mir sehr gut!

Selbstverständlich wurden an diesem Wochenende auch mögliche, künftige Tourenziele besprochen und ich muss mich jetzt wiederholen – gefällt mir sehr gut!

Danke an alle für die gemeinsame Zeit
Axel

Fotos: Axel Berger


 

Ein Kommentar

  1. Hallo Axel!
    Da hast du eine besten gelungene Veranstaltung organisiert (incl. ausführlichem Bericht und einer Menge Bilder)!

    Danke!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.