Orientierungskurs, März 2018

Der Frühling steht vor der Tür und damit drängt es die Menschen wieder verstärkt hinaus in die Natur.
Um diese Aktivitäten besser planen zu können und etwas mehr Sicherheit auch abseits von bekanntem Terrain zu gewährleisten, haben wir Anfang März einen Orientierungs-Workshop veranstaltet.

Wie immer waren die Erwartungen und auch die Vorkenntnisse der Teilnehmer breit gestreut. Das war auch wünschenswert und belebt die Sache ungemein. So wurde dann des Öfteren aus einem klassischen Vortrag eine Gruppenarbeit mit intensiven Diskussionen.
Da das Thema viele spannende Unterkategorien beinhaltet, die für uns gleichermaßen wichtig sind, war die Setzung der Schwerpunkte nicht ganz einfach. Einerseits wurden und werden neue Technologien ganz selbstverständlich genutzt, andererseits braucht man auch für diese etliches an klassischer Orientierungskunde.
Natürlich waren auch GPS-Einsteiger dabei die reine Outdoor GPS-Geräte nutzen und auch sehr gute Orientierungskenntnisse mitbrachten. Auch Spezialisten waren da, die schon vor Jahren mit Tourenplanung am PC begonnen hatten und dieses Wochenende zur Auffrischung nutzten und so viel Input für die anderen Teilnehmer lieferten.

Nach diesem Kurs ist den Mitwirkenden die Arbeitsweise ihres verwendeten Gerätes im Wesentlichen klar, um die Leistung beziehungsweise die Vor- und Nachteile besser zu bewerten und bestmöglich zu verwenden. Denn eines muss uns immer klar sein – je mehr wir über unsere Werkzeuge und Fähigkeiten Bescheid wissen, desto besser wird unsere Tourenplanung und damit steigt der Erlebniswert und die Sicherheit für uns alle.

Mir hat es jedenfalls sehr viel Spaß gemacht zu sehen, dass alle mit großem Interesse bei der Sache waren und viele Fragen beantwortet werden konnten. Wie immer freue ich mich auf Rückmeldungen und Anregungen, diese werden dann in künftige Veranstaltungen einfließen.

Berg frei,
Axel Berger